Wiedergutmachungsinitiative erhält kirchliche Unterstützung

Zurück zu News

Die Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn unterstützen offiziell die Wiedergutmachung für die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen (www.refbejuso.ch). Dies ist ein wichtiges Zeichen, das vielen Betroffenen Mut macht.

Mit Überzeugung ist auch Andreas Zeller, Präsident des Synodalrats der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn, dem Unterstützungskomitee beigetreten: «Die reformierten Landeskirchen betrieben keine Heime oder Anstalten. Sie beteiligten sich auch nicht an Aktionen rund um Verdingkinder oder Kinder der Landstrasse. Allerdings waren in den Fürsorge- und Sozialkommissionen der politischen Gemeinden oft auch Pfarrer vertreten, die die Entscheide betreffend die Zuweisung der Kinder in Heime oder als Verdingte zu Bauernfamilien mitverantworteten. Deshalb ist eine Unterstützung der Wiedergutmachungsinitiative von kirchlicher Seite angezeigt und wichtig.»

Twitter-Feeds